Modell mit Zukunft

Genossenschaft – ein Geschäftsmodell mit Zukunft

Tradition ist eine Stärke des genossenschaftlichen Wohnens: Wohnungsbaugenossenschaften gibt es bereits seit über 100 Jahren.

Das genossenschaftliche Wohnen bildet neben dem Wohnen in Miet- und Eigentumswohnungen die dritte Säule der Wohnraumversorgung in Deutschland. Damals wie heute ist die Genossenschaftsidee aktuell, bei der das Eigeninteresse des Individuums mit der solidarischen Hilfe für andere verknüpft wird. Dieser Solidargedanke sowie die demokratischen Prinzipien und ihre Anpassungsfähigkeit machen Genossenschaften auch im 21. Jahrhundert zu einem zukunftsfähigen Modell. Dabei handelt es sich um eine sehr stabile Rechtsform, bei der es kaum Insolvenzen gibt. Genossenschaften bieten also ein hohes Maß an wirtschaftlicher Sicherheit. In den letzten Jahren sind verstärkt kapitalmarktorientierte Investoren auf den deutschen Immobilienmarkt vorgedrungen.

Genossenschaften grenzen sich klar von solchen Investoren ab, beispielsweise ist ein Verkauf von Genossenschaftswohnungen sehr selten. Durch das lebenslange Wohnrecht und die aktive Mitbestimmung ist das genossenschaftliche Wohnen gegenüber anderen Organisationsformen besonders
sicher und zeitgemäß. Vor allem handeln Genossenschaften alleine im Interesse ihrer Mitglieder.